Schlagwort-Archive: T5

Für welche Geocaches brauche ich eine Erlaubnis?

Das GC-Wiki weiß Bescheid:
NRW – Ansprechpartner – Erlaubnis

Wichtige Infos, Form der Erlaubnis, Ansprechpartner und einiges mehr findet ihr auf diesen Seiten…

als Multiplikator: T5ern für Forst und Naturschutz beim “Artenschutz am Alaunloch”

Auch dieser Artikel dient dazu, möglichst viele Cacher zu erreichen und ein Bewusstsein zu schaffen, dass unserem Hobby wie auch dem Umwelt- und Naturschutz zuträglich ist.

Wir danken um Beachtung dieses Beitrages: http://www.umweltcacher.de/?p=1053&utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=t5ern-fur-forst-und-naturschutz-beim-artenschutz-am-alaunloch

Der Tetraeder feierte Geburtstag

Am 11. Mai 2010 wurde am Tetraeder in Bottrop ein Döschen platziert (GC28BTR). Seitdem ist dieser T5er von über 400 Suchenden als „Fund“ gelogged worden.

Wir sagen dazu Herzlichen Glückwunsch zum 2ten Geurtstag!

Beeindruckend auch die anderen Werte:
Über 270 Favoriten-Punkte, 111 GC-Votes erhielt der Cache und knappe Hundert darunter mit 5 Sternen.
Darüber hinaus ziert das Listing eine Bildergalerie, die sich sehen lassen kann.

Zu diesem Anlass gab es selbstverständlich auch ein Geburtstags-Event (GC2HWXK) auf der Halde, am Fuße der Stahlkonstruktion.
Und die 101 will attend – Logs ließen Großes erwarten.
Ein reges Kommen und Gehen von nah und fern – die Owner, viele Schaulustige, T5-Logger, Wiederholungstäter, … Alle waren sie gekommen, um dem „Kind“ zu gratulieren.
Auch zu diesem Anlass haben einige ihre Bilder in der Galerie eingestellt.

Vor allem interessiert es UNS aber, was die Hand voll Muggles dachten, als sie das Treiben auf der Halde und am Objekt beobachtetet hatten?! Suchten sie die versteckten Kameras? Vermuteten sie einen Ausflug einer „Anstalt“, oder gar „offenen Vollzug“? Man: Gut, dass wir Cacher sind und nicht in deren Haut stecken. 😀

Was macht diesen Cache so besonders?
Es ist doch „nurein Abseiler (wenn man vom Plaudis Geburtstags-Gruß einmal absieht).
Aber WAS FÜR EINER?!
Der Tetraeder misst ca. 50 Meter; die oberste Platzform (in Schräglage befestigt) und somit der Startpunkt zum Cache misst ca. 42 Meter über dem Haldengipfel.
Das Gebilde ruht auf 9 Meter hohen Betonpfeilern. Zudem wurden 210 t Stahl verbaut und die Rohrkonstruktion hat – ausgebreitet und hintereinander gelegt eine Gesamtlänge von 1,5 km.
Weitere wissenswerte Infos zum Tetraeder gibt es hier…

DAS sind aber nicht die Gründe, hier einen Cache zu suchen.
Wer einmal den Aufstieg hinter sich gebracht hat und die Aussicht (bei optimaler Wetterlage ist das Gebilde vom Essener Hauptbahnhof aus zu  sehen) genossen hat, weiß genau, was ihn hier hin trieb.

Und dann frei am Seil zu hängen, diese Aussicht zu genießen und den Blick über das Ruhrgebiet schweifen zu lassen, DAS ist einer der Momente, die man als Cacher am Tetraeder niemals wieder vergessen wird. Das ist einer der Momente, die den einen oder andern auch mehrmals hier auflaufen lassen – einfach nur so; weil man es kann und weil es „leider geil“ ist. 🙂

Wir danken fürs Herlocken! Denn mit dem Geburtstags-Event haben wir das Döschen -endlich- besucht und gelogged.
Es war schön, die Menge an Cachern zu sehen: alt-bekannte und viele neue Gesichter (schön, euch kennen gelernt zu haben). Einzig zum Zwecke der Gratulation zusammen  gekommen.
Dem Cache wünschen wir noch viele Besucher, die beeindruckt von der Lokation vielleicht auch noch weitere Mal kommen werden. um ihren Spaß zu haben … und vor allem: noch viele Geburtstage!

DANKE

mb

Radrunde Nr. 2 – T5-Edition

Endlich ließ das Wetter eine schöne Tour mit dem Rad zu.
Also den Drahtesel ausgepackt, seine „Lungen“ gestärkt und  rauf.

Die Sachen waren schnell gepackt und die Tour stand ebenso fix fest:
Es sollte nach Rhade zu einem T5-Baum gehen. Da ein „Informant“ meinte, der Baum sein schnell erklommen und ein 10-Meter-Seil auch vollkommen ausreichend, packten wir das „kleine T5-Besteck“ in Rucksack und Seiltaschen und auf ging es.

Erst ein paar km mir dem Rad abstrampeln und ein paar Döschen am Wegesrand (so viele liegen nicht mehr in unserem Radfahrradius) einsammeln.
Dann ging es zu besagten Tradi.
Aber was war das? Kein Cache auszumachen und so bauten wir fix das Seil ein einer wundervollen Stelle ein, um von dort aus weiter nach dem Döschen Ausschau zu halten.
Ich (Micha) war schnell oben (was man so „oben“ nennt, wenn 10-Meter Seil ausreichen sollen). Und dort schaute ich mich um – leider ohne Ergebnis.

Also wieder alles umgebaut, abgeseilt, ausgebaut und auf einen späteren Tag verschoben. Der DER WEG IST DAS ZIEL.

Aber wie das bei uns so ist, sind wir nun einmal recht neugierig und gönnten dem Baum (der stand übrigens locker 15 Meter im off, bei einer wunderschönen Baumreihe) noch einen verabschiedenden Blick.

HA!!! Was war das??? Auf 10 Meter (einfacher Weg, geschätzt) leuchtete uns der Cache an. So kann es sein, wenn man sich auf „Informanten“ verlässt. *tze*
Da hier aber Einbaumaterial in Form der BigShot fehlte, packen wir unsere wenigen Klettersachen wieder ein und radelten gen Heimat.
Weiter nicht schlimm, da die Tour mit dem Drahtesel im Vordergrund stand. Schade nur, dass wir das Gewicht der, wenn auch kleinen, Kletterausstattung haben den ganzen Weg schleppen/bewegen dürfen.

So schlossen wir den Tag nach 4:45 Stunden (davon 1;40 im Stand) und ca. 41,5 km. Wir hatten tolles Wetter, viel Spaß, ein leckes Eis eine kleine körperliche Abwechslung (T5) und 5 Caches, von denen drei erst einmal „entmystifiziert“ werden mussten.

Die Tour zum Anschauen gibt es wie immer bei GPSies.