Multiplikator: Jede Münze hat zwei Seiten…

…und beide sollten betrachtet werden.

Hier wieder ein toller Beitrag, der Beachtung finden sollte. Aus dem Grund, viele erreichen zu wollen, sind wir wieder einmal als Multiplikator tätig (Quelle: Der Blog von JR849):

Both sides of the story

Barbie&Bruettler-Caches, seit ich “geocachisch” denken kann ein Synonym für bedoste Lost-Places. Allen voran die Dosen auf dem Gelände der legendären Beelitz Heilstätte. Nicht immer einfach, manch eine Dose barg für mich persönlich einen höheren Frustfaktor, letztendlich gab es aber tolle Locations zu besichtigen…
Aus und vorbei!!!

Nun, im September 2012, ist für uns ein Punkt erreicht, an dem wir uns als Cache-Owner zurückziehen werden!
Zum einen,da Caches (und damit meinen wir nicht nur Lost-Place-Caches), die man in den Anfangszeiten des Hobbys noch unbedenklich legen konnte, nun nicht mehr möglich sind, da die Community einfach zu groß geworden ist.
Hier müssen sich aber andere überlegen, wie damit umgegangen werden kann.
Was uns aber wirklich geärgert hat, war ein Cacher-Team, das meinte, uns bei einem Reviewer wegen eines neuen Caches anzuschwärzen zu müssen (fehlende Erlaubnis). Dies hat seinen Weg bis nach Seattle gefunden, was eine Verwarnung von dort für uns zur Folge hatte.
Wir sind alt genug und haben es nicht nötig, uns maßregeln zulassen!
Es ist alles nur ein Hobby und das soll Spaß machen!
Leider sind bei unserem an sich sehr tollen Hobby in letzter Zeit immer mehr Leute unterwegs, die anderen diesen Spaß verderben wollen.
Wer von euch selbst schon mal einen Cache gelegt hat: Hand aufs Herz, habt ihr wirklich für alle Caches die Genehmigung des Grundstückseigentümers zum Platzieren des Caches? Wir jedenfalls haben für (fast) keinen unserer Caches die Zustimmung des Grundstückseigentümers für das Auslegen des Caches eingeholt.
Bisher hat dies auch seitens der Eigentümer zu keinen Problem geführt, da wir die Orte der Caches mit Bedacht ausgesucht haben.
Wie ja den meisten bekannt ist, möchte Groundspeak von je her von den Cache-Ownern, dass sie bestätigen, dass sie eine Erlaubnis zum Platzieren haben. Die Reviewer sind angehalten, gegebenenfalls explizit nach einer Genehmigung zu fragen.
Aber – welche Stadtverwaltung gibt ihre schriftliche Zustimmung für die Dose hinter´m Stromkasten? Welcher Hausbesitzer stimmt zu, eine Filmdose an das Regenfallrohr seines Hauses zu heften? Oder welcher Förster wird es erlauben, wenn man Nägel für Reflektoren in seine Bäume schlägt oder Dosen in die Äste hängt? Man könnte hier noch viele weitere Beispiele aufführen.
Was bleibt einem also, wenn man einen Cache legen möchte, und DIE Frage gestellt bekommt?
Man ist gezwungen, die Reviewer anzulügen, (bereits schon in dem Moment, in dem man die Haken im Listing setzt), ansonsten wird der Cache eben nicht freigegeben. Ob ein Cache freigegeben wird, wird zum Glücksspiel.
Diese Notlüge hat sich unsererseits nie gegen einen Reviewer persönlich gerichtet, es ging nur darum, dass in der Datenbank das steht, was die Jungs in USA gerne hören wollen.
Alle, Cacher, Reviewer und auch Groundspeak, wissen sicher um diese Problematik, tun aber so, als sei jeder veröffentlichte Cache mit Zustimmung der Eigentümer gelegt worden.

Wir werden dieses scheinheilige Spiel nicht mehr mitspielen!
Es wird keine neuen B&B Caches mehr geben, die meisten Alten sind nun archiviert.

Quelle: Profil von Barbie&Bruettler

Etwas irritiert hat mich beim Lesen das Herumreiten auf “Genehmigungen” gemacht. Ob man nun die Filmdose am Regenfallrohr mit einem Cache in einem Lost-Place vergleichen kann, sei mal dahingestellt. Die Reviewer dürften sich bewusst sein*, dass bei 99% aller Caches keine Genehmigung des Grundstücksbesitzers vorliegt und diesbezüglich eigentlich so gut wie kein Cache guidelinekonform wäre. Die Zeiten, in denen man aber rechtlich grenzwertige Caches auf geocaching.com ohne Bedenken veröffentlichen lassen konnte, sind schlichtweg vorbei. Als ich diese Zeilen von Barbie&Bruettler gelesen haben, habe ich spontan an einigen Stellen nicken müssen. Letztendlich sollte man aber immer beide Seiten der Medaille kennen um sich ein Urteil zu bilden.

Barbie & Brüttler haben einen höchstgradig illegalen Cache angemeldet bei dem Privatgrund betreten werden musste. An einer dem Reviewer vorenthaltenen Station wurde dazu aufgerufen, das Grundstück über ein Loch im Zaun zu betreten oder gar unter dem verschlossenen Eingangstor hindurch zu kriechen um auf das Gelände zu gelangen und anschließend den Cache in nicht näher definierter Höhe an einem 120 Meter hohen Schornstein zu suchen sowie sich dabei möglichst unauffällig zu verhalten und sogar mit falschem Nick im Logbuch einzutragen, damit nicht nachvollziehbar ist, wer wirklich “oben” war. Diese Aktion wurde verpfiffen und der Cache konsequenterweise sofort wieder archiviert.
Es ist traurig, dass das Hobby diese Züge angenommen hat und die fehlende Verantwortung für das eigene illegale Handeln als Scheinheiligkeit anderer abgetan wird. Der Rückzug ist in meinen Augen daher eher eine Reaktion in Richtung beleidigte Leberwurst oder geklautem Sandförmchen.
Solche öffentlichen Geozide haben wir in den letzten 10 Jahren schon häufiger erlebt und es wird sie auch in Zukunft immer wieder geben. So what!? Die Erde wird sich auch ohne vermeintlich gute (weil semi- oder illegale) Caches weiter drehen.
Und wahrscheinlich werde ich jetzt von meinen Reviewerkollegen geteert und gefedert weil ich hier eine für die meisten bisher unbekannte Sachlage bekannt gegeben habe, aber wie hier die Täter als Opfer dargestellt werden kotzt mich einfach an. Der Ruf des Geocachings ist bereits in weiten Teilen irreparabel geschädigt und hier werden die Übeltäter als Märtyrer zelebriert.
Rückt ab von euren Feindbildern und fangt endlich an nachzudenken!

Quelle: Geoclub

Irgendwie kann ich Barbie&Bruettler zwar immer noch in einigen Punkten zustimmen, letztendlich hat die Archivierungsaktion aber einen derb faden Beigeschmack bekommen und die Reaktion scheint der Bezeichnung von TandT …

…beleidigte Leberwurst oder geklautem Sandförmchen…

… ziemlich Nahe zu kommen.
Unter dem Strich stehen die Lost-Places für diejenigen, die nicht zwingend Must-have-Caches machen müssen um im eigenen Profil mit irgendwelchen Protz-Bannerbildchen prahlen zu können, trotzdem noch. Man wird vielleicht nicht den Schornstein besteigen oder durch einen engen Schacht robben, bekommt aber einen Lost-Place, der vermutlich zu 100% sicher vor irgendwelchen Deppencachern ist und kann ganz in Ruhe überlegen ob man die Batterien wie diverse Helden der genannten Fraktion einfach in den Dreck wirft oder doch lieber fachgerecht entsorgt. Am Ende muss man nicht einmal den Wachschutz anlügen wenn man behauptet, dass man sich nur mal die Location angeschaut hat, weil man einfach Interesse an so etwas hat.
Von Negativschlagzeilen, weil sich Geocacher trotz eines Strafbefehls keiner Schuld bewusst** sind, wollen wir gar nicht erst reden… :doh:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s