Ein langes und aktives GC-Wochenende liegt hinter uns

Wir hatten das Glück, gemeinsam ein tolles, langes Wochenende nutzen zu können. Und da das Wetter (entgegen der einen oder anderen Vorausschau) hervorragend mitgespielt hat, haben wir dies auch direkt AKTIV ausgenutzt.

So zog es uns bereits am Donnerstag mit dem Rad in unserer Lieblings-Eisdiele nach Haltern am See (foursquare verrät, welche es ist 😉 ).
Auf dem Weg dorthin sollten aber direkt noch ein paar Döschen gehoben werden. Wir suchten uns dazu die Tradi-Runde um und am Annaberg aus (Owner: Kobald blau).
Die Runde führte durch eine tolle Gegend über gut zu bewältigende Wege und Pfade (auch mit dem Rad) und in kleinere verstecktere Ecken. Mit dem Einsammeln der Hinweise waren wir schnell fertig und so setzten wir uns in die Sonne, um die Koordinaten der Bonus-Dose zu errechnen.
Bevor diese jedoch aufgesucht wurde, gab es erst das Eis 😀 – das Hauptziel soll ja niemals aus den Augen gelassen werden. 😉
Anschließend ging es dann auf den Rückweg und darum, den Bonuscache (GC3H8PJ) zu heben.
Nach ca. 32 km waren wir wieder zufrieden an der Homebase angelangt.

Der Haupttag des Wochenendes war jedoch der Freitag.
Fern ab von den „Wanderungen“ der Vatertags-Trupps mit Bierwagen, Trecker und grölenden Mannen, konnten wir heute eine super Tour absolvieren.
Hauptziel dieses Mal: Krudenburg (bei Hünxe) und unser Gefährt war wieder das Rad. Wobei es auf dem Hin- wie auch den Rückweg galt, wieder einmal „am Weg liegende Caches“ mit ein zu sammeln.
Aber dieses „am Weg liegend“ ist ein relativer Begriff, wenn ich (mb) die Runde plane. So ging es im vollständigen Team (was mittlerweile auch zu einer Seltenheit geworden ist) auf zum Hauptcache der Anfahrt: „Augen auf“ (GC2GX8M).
Dieser Multi sollte es sein (mit seinem Bonus natürlich; und dem auf der Runde liegenden und somit -leider- zum Kollateral-Tradi gewandelten „unsere Lippe“-Cache).

Es hat sehr viel Spaß gemacht – auch wenn wir hier telefonische Unterstützung brauchten – aber schaut selbst … mit offenen Augen 😉

Mit ein paar kleinen Döschen, dieses Mal auch wirklich am Wegesrandliegend, ging es dann nach Krudenburg an der Lippe, um auch hierden gleichnamigen Multi (GC2WHKN) zu suchen. Zuvor aber stand die wohlverdiente Schlemmerpause an. Denn nach 36 km Anfahrt verlangten unsere Körper schon deutlich nach ein wenig mehr „Brennmaterial“ als dass wir ihnen auf dem Weg selbst haben zuführen können.

...zur Pause in Krudenburg an der Lippe

Der Rückweg sollte dann mit den Caches der Serie „Wesel-Datteln-Kanal“ aufgelockert werden. Aber schon der erste hatte einen „suboptimalen“ Abschluss. Hinzu kam eine dichter werdende Wolkendecke und ein aufkommender Wind. All diese Punkte zusammen haben zu dem Entschluss geführt, die Runde nicht weiter an zu gehen. Lieber haben wir noch die anderen Caches der Tour aufgesucht: „Überläufer“ (GC3HGCN) von findenichtsfix (Multi), „999 Mal zwischen Himmel und Hölle“ (GC2PK5G) von Hilladidi (Mystery), und ein wenig was als Beifang. Immerhin musste der gesamte Rückweg noch bewältigt werden.
Andererseits bleibt so auch dann die Möglichkeit, eine Tour dieser Art zu wiederholen … und das werden wir auf jeden Fall, denn wir hatten einen großen Spaß auf der Runde.

Nach ca. 81 km und 10,25 Stunden trafen wir wieder in unserem Hauptquartier ein. 

Die nächsten Planungen stehen aber schon. Und die Vorfreude darauf ist auch bereits entfacht.
Wer also gern radelt und sie uns anschließen mag: Startpunkt ist unsere Homebase und ein Einstieg auf einer Tour ist selbstverständlich auch möglich. Einfach Kontakt aufnehmen und mitmachen 🙂

Der Samstag war der Familie in Mettingen gewidmet. Und wie das bei Cachern so ist … und manchmal auch bei (teil-invizierten Familienmitgliedern) wird auch bei solchen Gelegenheiten zumindest ein Döschen gesucht.
Hier war es der Earthcache (GC390QY), der uns rund um den Torfmoorsee in Hörstel führte. Eine schöne Runde! Die Gegend ist der Familie seit Jahrzehnten bekannt und auch als Cacher hoben wir hier bereits ein T5-Döschen.
Dieses Mal war es eine komplette Runde um den See mit interessanten Informationen und Lerneffekt.
Und auch hier viel uns direkt vor der Abfahrt ein Kollateral-Tradi in die Hände. So ein „Kleinvieh“ macht auch Mist und so kommt halt ein Fund zum anderen und in der Summe wieder mehr als 2 Dutzend Caches an einem entspannten Wochenende zusammen.

2 Dutzend? Ja, ja, ich weiß. Einige rechnen direkt mit, recherchieren, zählen nach. Das waren doch noch nicht so viele. Nein. Aber der Sonntag stand ja auch noch an.

Hier folgten wir der Einladung von niniga, ihrem 2000. Fund bei zu wohnen. Diese nahmen wir sehr gern an. Es ging nach Wachtendonk nahe der niederländischen Grenze. Der Cache „Das „blaue“ Wunder“ (GC35KGZ) war der von ihr zu diesem Jubiläum ausgewählte … ganz klar inkl. Bonus.
Zudem feierte sie „5 Jahre GC“ – also ein Doppel-Jubel-Tag!

Mit barrycharly, rummy70 und michanix ging es um 11:00 Uhr auf die Multirunde. Letzterer beging ebenfalls (per Zufall wie er uns wissen ließ) ein Doppeljubiläum: auch er ist seit 5 Jahren Cacher UND wollte mit diesem Döschen seinen Fund Nr. 2400 begehen. Na dann mal los!
Dann konnten sich die Jubilare auch die Arbeit teilen, denn immerhin war es IHR besonderer Tag.
Aber wir ließen uns alle den Spaß nicht nehmen und so kam es, wie es kommen musste: Die Runde war viel zu schnell vorbei, denn wir arbeiteten wie ein eingespieltes Team (wobei ja wir, Team BueTriDo) die waren, die zu dieser Top-Mannschaft dazu gestoßen sind. Danke! Dafür, dass wir an diesem ereignisreichen Tag dabei sein durften. Es war toll!

2000 Funde und 5 GC-Jahre => niniga
2400 Funde und 5 GC-Jahre => michanix

Wie schon geschrieben, ging die Runde viel zu schnell zu ende und auch der Bonus (frech ist er 😉 ) war schnell enttarnt.

Ein „lila Wunder“ zum guten Schluss…

Mit den von uns geloggten 3 Tradis vor und nach dem Hauptcache hatten wir auch am Sonntag wieder 5 Zähler mehr auf dem Konto.

Und wer nun bis hier hin mitgezählt hat, stellt fest: Stimmt! 2 Dutzend Caches kommt hin. 🙂 Sag ich ja 😉

Fazit zu diesem Wochenende:

  • müde und alternde Knochen lassen sich wiederbeleben
  • Touren macht Spaß auch wenn die Dosensuche nicht im Vordergrund steht
  • wenn Wetter und Ausrüstung (Kleidung und Verpflegung) stimmen, ist es ein Highlight
  • mit den richtigen Leuten ist es IMMER ein Highlight 😉
  • auch hier sind wir Wiederholungstäter (die nächste Tour ist in Planung)
  • der Suchtfaktor ist auch in der Kombi „Rad&Cache“ groß
  • große Vorfreude auf die nächste Aktion dieser Art

Statistik:

  • 16 Traditionell – Caches
  • 4 Multi – Caches
  • 5 gefundene Fragezeichen
  • 1 Erddose
  • Aktivität: ca. 112 gefahrene Fahrrad-km (darin 19 Caches)
  • Link zur Krudenburg-Tour auf GPSies dot Com
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s