Monatsarchiv: Mai 2012

Wieder ein langes Wochenende …

…mit tollen Begebenheiten.

Am Samstag stand für uns als Hauptziel „Hünxe“ fest. Wieder einmal! Da hier der Cache seinen Startpunkt hat, den wir an diesem Tag loggen wollten.

Also wieder auf’s Rad und direkt und ohne Umschweife auf Nebenwegen über Schermbeck, Bricht, Damm und Krudenburg zum Zielort.
Keine Dose wurde auch nur eines Blickes gewürdigt – wir hatten ja was anderes ins Aug gefasst. Angekommen wurde als erstes einmal ein Cache aus der Reihe „Hünxe das Dorf im Grünen Teil 1-4“ gemacht. Eine kleine „Aufwärmrunde“, die bei tollem Wetter ein wenig das Dorf Hünxe zeigte. Nach einer Kaffeepause ging es aneinen weiteren Teil der Serie. Die letzten beiden Multis haben wir uns „angeschaut“ – aber da zogen wir doch das chillen in der Sonne bei einem leckeren Eis vor. Hier war dann doch einiges nicht so rund, wie die „Runde“ es den Anschein machte. Darüber hinaus hatten wir ja noch unser Hauptziel in Angriff zu nehmen.


Und so geschah es dann auch: PAUSE – EIS – und dann auf zum TAGES-CACHE.

Der „Fahrrad Multi von Hünxe in Richtung Gladbeck“ (GC347PF) sollte es sein: 18 km – kein Rundweg, 4 Stationen zzgl. Final, Referenzpunkte ohne Ende und eine Trackaufzeichnung als möglicher Fahrweg. So macht uns die Dosensuche Spaß! Denn hier konnten wir bei Traumwetter die Gegend genießen. Die wenigen Stationen erlaubten eine genussvolle Tour und waren leicht zu finden wie auch klar zu beantworten. „Der Weg ist das Ziel“. Ganz klar!
Und unterwegs konnten dann noch die drei verfügbaren Tradis eingesammelt werden. Beibrot, was der Route aber gut tat – ein wenig „Salz in der Suppe“.

        

Wer gern mit dem Rad eine Runde dreht und auch einen langen Rückweg in Kauf nehmen möchte (oder sich selbst eine Alternativ ggf. mit weiteren Caches sucht, denn das geht auch hervorragend) der ist hier gut aufgehoben. Denn auch bei schlechter Witterung ist dieser Radfahrcache durchaus gut zu machen.
Dafür haben wir hier ordentlich GC-Vote-Sterne gelassen und auch euch blaues Schleifchen spendiert.

======================================

Am Sonntag halfen wir Holger. Er beschritt seinen letzten Weg – ein trauriger aber zugleich auch sehr emotionaler und, für mich (mb) als „Pottler“ auch geschichtsträchter Weg. „Holger letzter Weg“ (GC3HFZ3) ist ein Cache nach unseren besonderen Vorlieben: nettes Rätsel + tolle D-/T-Wertung + eine irrsinnig geile Lokation + solide Umsetzung + cooles Final und mittendrin eine gute Geschichte. Klar, dass es hier auch ordentlich GC-Vote-Sterne und das begehrte blaue Schleifchen von uns gab.

Besonders gefreut hat es uns, dass wir nach langer Zeit wieder einmal mit Team.Lukin losziehen konnten. Es macht uns immer wieder großen Spaß, mit den beiden auf Dosensuche zu gehen, was leider in der jüngsten Vergangenheit aus Zeitmangel nie klappte. Um so schöner war die gemeinsame Runde.

Diesem Ort statten wir sehr gern einen weiteren Besuch ab – er ist es wert!!!
Dann aber sicherlich mit der großen Cam 😉

nature comes back      

GeoCaching wird verboten (wir wollen hier nur Multiplikator sein)

…weil es diesem Bericht unserer Meinung nach nichts hinzu zu setzen gibt:
Gut und ehrlich geschrieben und sehr lesenswert!!! – Travelling Jack schreibt … 

Ein langes und aktives GC-Wochenende liegt hinter uns

Wir hatten das Glück, gemeinsam ein tolles, langes Wochenende nutzen zu können. Und da das Wetter (entgegen der einen oder anderen Vorausschau) hervorragend mitgespielt hat, haben wir dies auch direkt AKTIV ausgenutzt.

So zog es uns bereits am Donnerstag mit dem Rad in unserer Lieblings-Eisdiele nach Haltern am See (foursquare verrät, welche es ist 😉 ).
Auf dem Weg dorthin sollten aber direkt noch ein paar Döschen gehoben werden. Wir suchten uns dazu die Tradi-Runde um und am Annaberg aus (Owner: Kobald blau).
Die Runde führte durch eine tolle Gegend über gut zu bewältigende Wege und Pfade (auch mit dem Rad) und in kleinere verstecktere Ecken. Mit dem Einsammeln der Hinweise waren wir schnell fertig und so setzten wir uns in die Sonne, um die Koordinaten der Bonus-Dose zu errechnen.
Bevor diese jedoch aufgesucht wurde, gab es erst das Eis 😀 – das Hauptziel soll ja niemals aus den Augen gelassen werden. 😉
Anschließend ging es dann auf den Rückweg und darum, den Bonuscache (GC3H8PJ) zu heben.
Nach ca. 32 km waren wir wieder zufrieden an der Homebase angelangt.

Der Haupttag des Wochenendes war jedoch der Freitag.
Fern ab von den „Wanderungen“ der Vatertags-Trupps mit Bierwagen, Trecker und grölenden Mannen, konnten wir heute eine super Tour absolvieren.
Hauptziel dieses Mal: Krudenburg (bei Hünxe) und unser Gefährt war wieder das Rad. Wobei es auf dem Hin- wie auch den Rückweg galt, wieder einmal „am Weg liegende Caches“ mit ein zu sammeln.
Aber dieses „am Weg liegend“ ist ein relativer Begriff, wenn ich (mb) die Runde plane. So ging es im vollständigen Team (was mittlerweile auch zu einer Seltenheit geworden ist) auf zum Hauptcache der Anfahrt: „Augen auf“ (GC2GX8M).
Dieser Multi sollte es sein (mit seinem Bonus natürlich; und dem auf der Runde liegenden und somit -leider- zum Kollateral-Tradi gewandelten „unsere Lippe“-Cache).

Es hat sehr viel Spaß gemacht – auch wenn wir hier telefonische Unterstützung brauchten – aber schaut selbst … mit offenen Augen 😉

Mit ein paar kleinen Döschen, dieses Mal auch wirklich am Wegesrandliegend, ging es dann nach Krudenburg an der Lippe, um auch hierden gleichnamigen Multi (GC2WHKN) zu suchen. Zuvor aber stand die wohlverdiente Schlemmerpause an. Denn nach 36 km Anfahrt verlangten unsere Körper schon deutlich nach ein wenig mehr „Brennmaterial“ als dass wir ihnen auf dem Weg selbst haben zuführen können.

...zur Pause in Krudenburg an der Lippe

Der Rückweg sollte dann mit den Caches der Serie „Wesel-Datteln-Kanal“ aufgelockert werden. Aber schon der erste hatte einen „suboptimalen“ Abschluss. Hinzu kam eine dichter werdende Wolkendecke und ein aufkommender Wind. All diese Punkte zusammen haben zu dem Entschluss geführt, die Runde nicht weiter an zu gehen. Lieber haben wir noch die anderen Caches der Tour aufgesucht: „Überläufer“ (GC3HGCN) von findenichtsfix (Multi), „999 Mal zwischen Himmel und Hölle“ (GC2PK5G) von Hilladidi (Mystery), und ein wenig was als Beifang. Immerhin musste der gesamte Rückweg noch bewältigt werden.
Andererseits bleibt so auch dann die Möglichkeit, eine Tour dieser Art zu wiederholen … und das werden wir auf jeden Fall, denn wir hatten einen großen Spaß auf der Runde.

Nach ca. 81 km und 10,25 Stunden trafen wir wieder in unserem Hauptquartier ein. 

Die nächsten Planungen stehen aber schon. Und die Vorfreude darauf ist auch bereits entfacht.
Wer also gern radelt und sie uns anschließen mag: Startpunkt ist unsere Homebase und ein Einstieg auf einer Tour ist selbstverständlich auch möglich. Einfach Kontakt aufnehmen und mitmachen 🙂

Der Samstag war der Familie in Mettingen gewidmet. Und wie das bei Cachern so ist … und manchmal auch bei (teil-invizierten Familienmitgliedern) wird auch bei solchen Gelegenheiten zumindest ein Döschen gesucht.
Hier war es der Earthcache (GC390QY), der uns rund um den Torfmoorsee in Hörstel führte. Eine schöne Runde! Die Gegend ist der Familie seit Jahrzehnten bekannt und auch als Cacher hoben wir hier bereits ein T5-Döschen.
Dieses Mal war es eine komplette Runde um den See mit interessanten Informationen und Lerneffekt.
Und auch hier viel uns direkt vor der Abfahrt ein Kollateral-Tradi in die Hände. So ein „Kleinvieh“ macht auch Mist und so kommt halt ein Fund zum anderen und in der Summe wieder mehr als 2 Dutzend Caches an einem entspannten Wochenende zusammen.

2 Dutzend? Ja, ja, ich weiß. Einige rechnen direkt mit, recherchieren, zählen nach. Das waren doch noch nicht so viele. Nein. Aber der Sonntag stand ja auch noch an.

Hier folgten wir der Einladung von niniga, ihrem 2000. Fund bei zu wohnen. Diese nahmen wir sehr gern an. Es ging nach Wachtendonk nahe der niederländischen Grenze. Der Cache „Das „blaue“ Wunder“ (GC35KGZ) war der von ihr zu diesem Jubiläum ausgewählte … ganz klar inkl. Bonus.
Zudem feierte sie „5 Jahre GC“ – also ein Doppel-Jubel-Tag!

Mit barrycharly, rummy70 und michanix ging es um 11:00 Uhr auf die Multirunde. Letzterer beging ebenfalls (per Zufall wie er uns wissen ließ) ein Doppeljubiläum: auch er ist seit 5 Jahren Cacher UND wollte mit diesem Döschen seinen Fund Nr. 2400 begehen. Na dann mal los!
Dann konnten sich die Jubilare auch die Arbeit teilen, denn immerhin war es IHR besonderer Tag.
Aber wir ließen uns alle den Spaß nicht nehmen und so kam es, wie es kommen musste: Die Runde war viel zu schnell vorbei, denn wir arbeiteten wie ein eingespieltes Team (wobei ja wir, Team BueTriDo) die waren, die zu dieser Top-Mannschaft dazu gestoßen sind. Danke! Dafür, dass wir an diesem ereignisreichen Tag dabei sein durften. Es war toll!

2000 Funde und 5 GC-Jahre => niniga
2400 Funde und 5 GC-Jahre => michanix

Wie schon geschrieben, ging die Runde viel zu schnell zu ende und auch der Bonus (frech ist er 😉 ) war schnell enttarnt.

Ein „lila Wunder“ zum guten Schluss…

Mit den von uns geloggten 3 Tradis vor und nach dem Hauptcache hatten wir auch am Sonntag wieder 5 Zähler mehr auf dem Konto.

Und wer nun bis hier hin mitgezählt hat, stellt fest: Stimmt! 2 Dutzend Caches kommt hin. 🙂 Sag ich ja 😉

Fazit zu diesem Wochenende:

  • müde und alternde Knochen lassen sich wiederbeleben
  • Touren macht Spaß auch wenn die Dosensuche nicht im Vordergrund steht
  • wenn Wetter und Ausrüstung (Kleidung und Verpflegung) stimmen, ist es ein Highlight
  • mit den richtigen Leuten ist es IMMER ein Highlight 😉
  • auch hier sind wir Wiederholungstäter (die nächste Tour ist in Planung)
  • der Suchtfaktor ist auch in der Kombi „Rad&Cache“ groß
  • große Vorfreude auf die nächste Aktion dieser Art

Statistik:

  • 16 Traditionell – Caches
  • 4 Multi – Caches
  • 5 gefundene Fragezeichen
  • 1 Erddose
  • Aktivität: ca. 112 gefahrene Fahrrad-km (darin 19 Caches)
  • Link zur Krudenburg-Tour auf GPSies dot Com

Geocaching verbindet – und bringt großen Nutzen

Da habe ich (Micha) gerade einen Anruf bekommen.
„In der Stimme schwangen das Abenteuer und die Wildnis“ – dieses Mal nicht … in ihr schwangen Rührung, Begeisterung, Tränen und das Gefühl, genau das Richtige getan zu haben.

Worum geht es?
Über Facebook ist meine anrufende Person auf einen Menschen und Geocacher aufmerksam geworden, dem die Unterstützung von schwer-kranken Kindern, Kindern, die unter Krebs leiden, wichtig ist.
Still und im Hintergrund macht er auf sein Anliegen und die Dringlichkeit, diesen Kindern zu halfen, aufmerksam. Und das, wie ich nun mitbekommen habe, sehr effizient und mit Nachhaltigkeit.
Und sie hat sich einfach ein wenig gekümmert. Mehr nicht.
Als Resonanz darauf bekam sie Post mit einem netten Schreiben und einem „Dankeschön“ als Inhalt, der sie fast von den Füßen riss.

Diese Art der Unterstützung gefällt mir sehr gut – und weil es auch UNS im Team wichtig ist, gerade in solchen Situationen Menschen – und im Besonderen Kindern – zu helfen, machen wir hier sehr gern auf diese Möglichkeit der Unterstützung aufmerksam.

Es geht, wie oben schon erwähnt, um schwerkranke/krebskranke Kinder.
Und wer Interesse hat, mehr zu erfahren, der klickt einfach auf die folgenden Links und informiert sich auf den entsprechenden Seiten.
Wer das Interesse nicht verspürt, dem sei gedankt, dass er bis hier hin gelesen hat. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Bärenherz Stiftung auf Facebook
Bärenherz Stiftung im www
Strahlemännchen auf Facebook

Danke an wulffgar (Uwe Michel). Vielleicht liest du das hier mal. Dann wirst du auch wissen, warum wir danken.

Der Tetraeder feierte Geburtstag

Am 11. Mai 2010 wurde am Tetraeder in Bottrop ein Döschen platziert (GC28BTR). Seitdem ist dieser T5er von über 400 Suchenden als „Fund“ gelogged worden.

Wir sagen dazu Herzlichen Glückwunsch zum 2ten Geurtstag!

Beeindruckend auch die anderen Werte:
Über 270 Favoriten-Punkte, 111 GC-Votes erhielt der Cache und knappe Hundert darunter mit 5 Sternen.
Darüber hinaus ziert das Listing eine Bildergalerie, die sich sehen lassen kann.

Zu diesem Anlass gab es selbstverständlich auch ein Geburtstags-Event (GC2HWXK) auf der Halde, am Fuße der Stahlkonstruktion.
Und die 101 will attend – Logs ließen Großes erwarten.
Ein reges Kommen und Gehen von nah und fern – die Owner, viele Schaulustige, T5-Logger, Wiederholungstäter, … Alle waren sie gekommen, um dem „Kind“ zu gratulieren.
Auch zu diesem Anlass haben einige ihre Bilder in der Galerie eingestellt.

Vor allem interessiert es UNS aber, was die Hand voll Muggles dachten, als sie das Treiben auf der Halde und am Objekt beobachtetet hatten?! Suchten sie die versteckten Kameras? Vermuteten sie einen Ausflug einer „Anstalt“, oder gar „offenen Vollzug“? Man: Gut, dass wir Cacher sind und nicht in deren Haut stecken. 😀

Was macht diesen Cache so besonders?
Es ist doch „nurein Abseiler (wenn man vom Plaudis Geburtstags-Gruß einmal absieht).
Aber WAS FÜR EINER?!
Der Tetraeder misst ca. 50 Meter; die oberste Platzform (in Schräglage befestigt) und somit der Startpunkt zum Cache misst ca. 42 Meter über dem Haldengipfel.
Das Gebilde ruht auf 9 Meter hohen Betonpfeilern. Zudem wurden 210 t Stahl verbaut und die Rohrkonstruktion hat – ausgebreitet und hintereinander gelegt eine Gesamtlänge von 1,5 km.
Weitere wissenswerte Infos zum Tetraeder gibt es hier…

DAS sind aber nicht die Gründe, hier einen Cache zu suchen.
Wer einmal den Aufstieg hinter sich gebracht hat und die Aussicht (bei optimaler Wetterlage ist das Gebilde vom Essener Hauptbahnhof aus zu  sehen) genossen hat, weiß genau, was ihn hier hin trieb.

Und dann frei am Seil zu hängen, diese Aussicht zu genießen und den Blick über das Ruhrgebiet schweifen zu lassen, DAS ist einer der Momente, die man als Cacher am Tetraeder niemals wieder vergessen wird. Das ist einer der Momente, die den einen oder andern auch mehrmals hier auflaufen lassen – einfach nur so; weil man es kann und weil es „leider geil“ ist. 🙂

Wir danken fürs Herlocken! Denn mit dem Geburtstags-Event haben wir das Döschen -endlich- besucht und gelogged.
Es war schön, die Menge an Cachern zu sehen: alt-bekannte und viele neue Gesichter (schön, euch kennen gelernt zu haben). Einzig zum Zwecke der Gratulation zusammen  gekommen.
Dem Cache wünschen wir noch viele Besucher, die beeindruckt von der Lokation vielleicht auch noch weitere Mal kommen werden. um ihren Spaß zu haben … und vor allem: noch viele Geburtstage!

DANKE

mb

Wieder mal mit dem Rad unterwegs gewesen

Nachdem es in der jüngsten Vergangenheit an entsprechendem Wetter oder mangelnder Zeit immer wieder scheiterte, habe ich (Micha) heute die Gunst der Stunde genutzt, um ein wenig die Sonne zu genießen, die Beine aus zu schütteln und ein paar Döschen zu suchen.

Mysterys lagen genug in gelöster Form bereits auf dem GPS.

Also kurzer Hand am Vormittag die letzten kleinen Vorbereitungen getroffen (Getränke packen, Jacke suchen, Luft in die Reifen hauchen, …) und dann ab.
Das Wetter sollte ab dem Nachmittag ja schlechter bis regnerisch werden.

Auf der Route hatte ich absolutes Wetterglück und bekam gerade mal ein paar kleinere Regentropfen ab.
Nach 14 Caches, zzgl. zwei Multis, die auf dem Weg lagen und die Station 1 schnell preis gaben, knapp 41 km in einer Zeit von 3:40 (davon 1:03 im Stand) war ich wieder daheim.

Unterwegs konnte ich von den 14 Dosen eine gar aus dem „Ärmel“ schütteln. Eine Stelle kam mir bekannt vor, als hätte ich sie in einem Listing schon einmal gesehen. Ein Blick auf das Tragtelefon bestätigte mir meine Vermutung und so konnte ich dann auch diesen Punkt tatsächlich noch mitnehmen. Ein typischer Kollateral-Cache 😀
Einen anderen konnte ich hingegen nicht bergen, weil exakt an den Koordinaten zwei Muggles mit ihren Hunden herum getollt haben 😦

Das Einzige, was mir heute mal so richtig negativ auffiel, war die Tatsache, dass an wirklich fast jedem Halt irgendein Hundemuggle mit seinem Auto stand und den Vierbeiner ausführte.
Auch, dass es kaum möglich war, den ganzen Hinterlassenschaften der Bellmaschinen, aus zu weichen. Müssen die ihre Bellos und Bellas immer und überall ausquetschen?
Ich könnte auch anders herum fragen, ob immer exakt da ein Cache liegen muss, wo auch ein Hund sein Geschäft hinterlassen hat?!
Da soll noch einmal jemand was gegen Cacher sagen. Tze

Alles in Allem dennoch eine tolle Tour.
Wer sie sich anschauen mag, der klickt einfach auf den Link. Die Runde ist bei GPSies hinterlegt.

2Rad-TourWerte für den 08.05.2012

OSM-Blog – Wochennotiz Nr. 94

Berichte und Neuigkeiten rund um OpenStreetMap hier

…und wer Feeds mag, der klickt direkt hier und kann sich die aktuellen Meldungen als Abo an die Email-Adresse senden lassen.

btW: wir nutzen die aktuellen Karten von dieser Seite hier …
Teddynetz oder alternativ
AIO (direkt aus dem Hause OSM); mit täglicher Aktualisierung der Deutschlandkarte

Kurzmitteilung

Es gibt unter den Cachern ja auch Freunde von aufbereiteten Zahlendaten, munkelt man. Wer sich dafür interessiert, der findet hier sicherlich interessante Informationen: klick mich

Bewerten:

Es ist vollbracht … das 3te Kilo ist voll :)

Heute war es endlich so weit. Der Fund Nr. 3000 sollte gelogged werden.
Dazu fehlten noch zwei Caches:

Vor der Tür suchten und fanden wir „Mitten auf dem Lande“ (GC3GKJJ) und als optimalen Sprung auf Ebene 3 den Cache „Rhader Meilen“ (GC2NWDP).

Dann ging es geradewegs zum „Event zum 1. Mai“ (GC3D46V).

Denn dieses Mal sollte der Meilenstein eine Cacherzusammenkunft sein. Im Rahmen netter Menschen, Gleichgesinnte mit dem selben Hobby, neue Gesichter und alte Weggefährten wollten wir unseren Log Nr. 3000 begehen.Die Rechnung ist aufgegangen!

Das Wetter spielte mit, die Stimmung war toll, die Grills heiß und es schmeckte allen. Ausgelassen feierten wir gemeinsam unser Treffen und den Maifeiertag. So macht es Freude und darf sehr gern wiederholt werden.

Danke an alle, die mit uns dabei waren – danke an die Orga und vor allem … Danke, dass wir eure Gäste sein durften. 🙂
Gronau & Ochtrup: eine tolle Cachergemeinschaft.
Es war sehr schön bei euch!

Im Anschluss ließen wir es und nicht nehmen, in Gronau noch 10 Mysterys der

„Wo bin ich“-Reihe einzusammeln.So schließen wir einen wunderbaren Tag  und freuen uns schon jetzt auf den nächsten Meilenstein.Nach einem Mystery zur Tausend, einem Tradi als Fund Nr. 2000 und nun ein Event zum 3ten Kilo sind wir gespannt auf das, was uns in Zukunft erwartet.

Auf jeden Fall wird’s heiter 😉 – mb