Monatsarchiv: April 2012

Radrunde Nr. 2 – T5-Edition

Endlich ließ das Wetter eine schöne Tour mit dem Rad zu.
Also den Drahtesel ausgepackt, seine „Lungen“ gestärkt und  rauf.

Die Sachen waren schnell gepackt und die Tour stand ebenso fix fest:
Es sollte nach Rhade zu einem T5-Baum gehen. Da ein „Informant“ meinte, der Baum sein schnell erklommen und ein 10-Meter-Seil auch vollkommen ausreichend, packten wir das „kleine T5-Besteck“ in Rucksack und Seiltaschen und auf ging es.

Erst ein paar km mir dem Rad abstrampeln und ein paar Döschen am Wegesrand (so viele liegen nicht mehr in unserem Radfahrradius) einsammeln.
Dann ging es zu besagten Tradi.
Aber was war das? Kein Cache auszumachen und so bauten wir fix das Seil ein einer wundervollen Stelle ein, um von dort aus weiter nach dem Döschen Ausschau zu halten.
Ich (Micha) war schnell oben (was man so „oben“ nennt, wenn 10-Meter Seil ausreichen sollen). Und dort schaute ich mich um – leider ohne Ergebnis.

Also wieder alles umgebaut, abgeseilt, ausgebaut und auf einen späteren Tag verschoben. Der DER WEG IST DAS ZIEL.

Aber wie das bei uns so ist, sind wir nun einmal recht neugierig und gönnten dem Baum (der stand übrigens locker 15 Meter im off, bei einer wunderschönen Baumreihe) noch einen verabschiedenden Blick.

HA!!! Was war das??? Auf 10 Meter (einfacher Weg, geschätzt) leuchtete uns der Cache an. So kann es sein, wenn man sich auf „Informanten“ verlässt. *tze*
Da hier aber Einbaumaterial in Form der BigShot fehlte, packen wir unsere wenigen Klettersachen wieder ein und radelten gen Heimat.
Weiter nicht schlimm, da die Tour mit dem Drahtesel im Vordergrund stand. Schade nur, dass wir das Gewicht der, wenn auch kleinen, Kletterausstattung haben den ganzen Weg schleppen/bewegen dürfen.

So schlossen wir den Tag nach 4:45 Stunden (davon 1;40 im Stand) und ca. 41,5 km. Wir hatten tolles Wetter, viel Spaß, ein leckes Eis eine kleine körperliche Abwechslung (T5) und 5 Caches, von denen drei erst einmal „entmystifiziert“ werden mussten.

Die Tour zum Anschauen gibt es wie immer bei GPSies.

Mal eine richtig coole Tradi-Runde

Ursprünglich wollte ich hier Details schreiben. Aber dann habe ich mich doch umentschieden. Warum? Ganz einfach: Immer mehr Menschen rennen ohne oder mit geringer Vorbereitung (z.B. ohne das Listing eines Caches zu lesen) mit einem GPS-fähigen Tragtelefon los und suchen Caches in der Natur; hinterlassen dann eine verwüstete Landschaft, wie keine Wildschweinrotte schaffen würde; nehmen keine Rücksicht auf nachfolgend Suchende und platzieren die Caches irgendwie (vielleicht auch, weil ihnen ihre Art des Versteckes besser gefällt (die sogenannte „Ronnimanie“) und achten nicht auf Unbeteiligte bzw. bringen dem „Entdecken“ durch Muggles Desinteresse entgegen. Kurzum: Sie gefährden mehr Natur und Caches im Speziellen und unser Hobby im Allgemeinen, als das sie etwas zum Wohl aller Beteilgten beitragen.

JA – das ist die Ausnahme an Cachern, aber schon ein einziger giftiger Pilz verdirbt die gesamte Sammlung. Darum reicht auch einer dieser Suchenden aus, um vieles zu verderben und kaputt zu machen.

Wer also gern wissen möchte, um welche Traditionals es sich genau handelt, der nehme bitte Kontakt mit mir (Micha) auf.
Einiges kann ich hier aber sagen:

  • landschaftlich schön (LSG, NSG)
  • Lage der Caches und Ausstattung entspricht den aktuellen Guidelines (Wegesnähe (NSG), Nutzung vorhandener menschlicher Pfade (LSG), Kennzeichnung, Inhalt)
  • abwechslungsreich
  • handwerklich nett gemachte Verstecke
  • natur-, tier-, umweltschonend
  • wetterunabhängig (mit der richtigen Kleidung 😉 )
  • kinderwagen-, rad-, hundetauglich (Leinenzwang im NSG; beachtet als Hundeführer die Waldordnung selbst, wir haben keinen Vierbeiner und kennen diese §§ nicht).
  • … 😉

Wenn hier Caches verloren gehen, zerstört oder gemuggled werden, dann haben es die Suchenden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit selbst zu verantworten. Man darf gern auf „reine Luft“ warten, bevor unter fremden Augen gesucht und gelogged wird. Es geht! An jedem Halt. Man muss sich einfach nur gedulden, ein wenig Zeit lassen – man muss es nur wollen.

endlich … wieder daheim (nach 11 Monaten „Gefangenschaft“)

Nach 11 Monaten Zwangspause bei einem Cacher traf unsere Steiermark-Geocoin wieder bei uns ein.

XLE 75 - erste Steiermark Geocoin aus dem Hause mugglefrei.at

Endlich hat es geklappt: Nach vielen Emails, nett, fordernd, böse, traurig, … hat die letzte Nachricht gefruchtet – nein, sie wurde bemerkt, bevor sie, wie all die zuvor, im Spam-Ordner des Rechners verschwand.

So hat sich der Cacher gemeldet und sie uns heute persönlich überreicht.

Wir sind sehr froh, das gute Stück wieder daheim zu haben … aber leider auch enttäuscht, dass selbst die persönliche Übergabe einer Coin von Cacher zu Cacher nicht funktioniert.
Statt einer erbetenen Verweildauer von 14 Tagen, lag sie nun fast ein ganzes Jahr in irgendeiner dunklen Schublade.
Die zweite Coin, die wir mit der gleichen Aufgabe (nur persönliche Weitergabe von Cacherhand zu Cacherhand) auf die Reise gegeben haben, hängt seit Herbst 2011 fest. Auch hier keinerlei Reaktion seitens der obdachgewährenden Cacherin.  😦

So werden wir also keine Coin mehr im Original auf den Weg geben. Schade für die, die es gut und ehrlich mit den Münzen meinen. Aber wir haben zu viele negative Erfahrungen sammeln müssen.

Aber jetzt freuen wir uns auf die Heimkehr dieser Münze (ATCW7P) !!! 😀

GC.com hat die Guidelines überarbeitet.

  • Einen Überblick gibt es hier:

Die Aktualisierung datiert auf den 23. April 2012.

Vorrangig enthalten sie Ergänzungen und einige präzisierte Formulierungen; in einigen Bereichen gibt es aber auch Abweichungen von bisherigen Regelungen.
Bei bereits veröffentlichen Caches gilt Bestandsschutz, dies allerdings nicht, wenn er bereits zuvor elementare Regeln verletzte.  

1. Guidelines für das Platzieren von physischen Caches

ERLAUBNIS – Für das Legen eines Caches ist immer die Erlaubnis des Landbesitzers oder Verwalters erforderlich ist. Mit dem Absenden des Listings versichert der Owner das Caches dies.
VERGRABENE CACHES – verboten, wenn gegraben werden muss oder der Boden “geöffnet” werden muss
BESCHÄDIGUNG FREMDEN/ÖFFENTL. EIGENTUMS –  Beschädigungen sind in jeder Form an fremden/öffentlichem Eigentum nicht statthaft.
FLORA & FAUNA – Schäden an Flora, Fauna und Umwelt sind auszuschließen.
VERBOT V. CACHES AN SCHULEN U. MILITÄRANLAGEN
MINDESTABSTAND – Durch die Präzisierung der Guidelines gilt der Mindestabstand ohne Ausnahmen.
CACHES IM WELTRAUM – Caches auf Planeten, Himmelskörpern, Raumstationen sind in Absprache mit Groundspeak erlaubt.

2. Weitere Regelungen für das Platzieren von Caches

Auf der Außenseite eines Cachebehälters ist der GC-Code des Caches anzubringen.

3. Unangebrachte und nicht-veröffentlichbare Geocaches

RECHTE VON LANDEIGENTÜMERN – werden respektiert und entsprechende Caches nicht freigeschaltet bzw. bestehende archiviert.
CACHES AUF UNANGEBRACHTEN GEBIETEN
…wie Friedhöfen – Auf einigen Friedhöfen ist das Legen von Caches erlaubt. – …Abstand zu Schienenanlagen. Es gibt keinen generellen Mindestabstand. Lokale Gesetze sind zu beachten.

4. Listing-Guidelines für alle Geocache-Typen

Für Caches außerhalb der Homezone des Cacheowners hat dieser dem Reviewer via Reviewer Note einen Wartungsplan mitzuteilen. 

5. erlaubter Inhalt in Caches 

Logzettel oder Logbuch als Pflichtinhalt für einen Cache.

6. Cachelistings dürfen nicht dazu auffordern oder gar verlangen, neue Caches zu legen.

7. Werbung und kommerzielle Caches

Was Groundspeak unter kommerziellen Caches versteht, wurde konkreter Formuliert.

8. Listing-Guidelines für bestimmte Geocache-Typen

Exaktere Definition eines Traditional Caches.
Wegpunkte von Multi-Caches MÜSSEN angegeben werden (ob öffentlich oder versteckt ist dem Owner überlassen).
Mystery Caches => genauere Definition und die Pflicht dass bei Mysteries die Lösung bzw. der Lösungsweg für diesen per Reviewer Note angegeben werden muss.
Letterbox => klarere Definition des Cache-Typs “Letterbox Hybrid.”
Wherigo => Kleinere Änderungen im Text für Wherigo-Caches.
Event Caches => klare Nennung von Events die nicht veröffentlicht werden können (z.B. Events im Rahmen von Nicht-Geocaching-Events wie Konzerte, Sportveranstaltungen etc.). Das Nennen von Locations an denen das Event stattfindet ist erlaubt (Basis-Informationen) auch wenn es sich dabei um eine kommerzielle Location handelt.
Mega Events => a) Grundlageninformationen zu Kosten/Finanzierung & b) Exklusivitätsklausel (Groundspeak behält sich das Recht vor, Events die nicht GC.com-exklusiv sind oder einen andere Geocaching-Plattform als Partner haben abzulehnen.
CITO => präzisere Typenangabe von CITO Events wie z.B.: – Baumpflanz-Events – Anlegen von Wegen/Pfaden – Müllentferung,… CITO´s im Rahmen anderer Events müssen einen eigenständigen Charakter haben
Earthcaches => Verlinkung der Grundlagen für Earthcaches
Virtuals & Webcam-Caches => Owner dieser Caches müssen regelmäßig die Logs der Caches überprüfen und die Location des Caches überprüfen.

9. Guidelines zum Loggen von Caches

Für das Loggen eines Caches darf die Kontaktaufnahme mit dem Owner des Caches NICHT verlangt werden.
Loggen von nicht-materiellen Caches: Earthcaches: deutliche Bekanntnachung, dass Fotos ein Wunsch sind (nur „optional„). – Virtual Caches; Logbedingungen wurden präziser gefasst – Webcam Caches: klarer Hinweis, dass das Logphoto von der entsprechenden Webcam sein muss – Events und Mega-Events: Hinzugefügt. 

Das überarbeitete Regelwerk kannst du hier nachlesen…

Multiplikator – Zivilrecht vs. Geocaches …

…im Münsterland.

Man muss nicht alles doppelt und dreifach schreiben.
Vor allem dann nicht, wenn es gut ist.
Aber genau dann, wenn es gut ist, sollten es viele Menschen mitbekommen.
Aus diesem Grunde – nicht geklaut – „nur“ verlinkt – der Blogbeitrag aus dem Münsterland (Geocaching-MS.de) hier…  – quasi multipliziert 🙂 

Alex Schweigert – Geocacher des Monats

Herzlichen Glückwunsch!!!
Wir freuen uns für dich. Sind aber auch nicht überrascht: wirklich verdient.

DANKE für deinen Einsatz!
Die Beteiligung an dieser Wahl war nur ein kleiner Schritt, dir etwas von dem wieder zu geben, was du für unsere Cachergemeinschaft bewirkt hast.

Hier die offizielle Verlautbarung über den Blog von Geocaching.com …

22.04. – Der Tag der Erde

Vielleicht ein guter Zeitpunkt, ein guter Tag, es sich wieder einmal bewusst zu machen: Die Erde braucht uns nicht – wir sie aber sehr wohl.
Wie lange können wir sie aber noch nutzen, bevölkern, bewohnen, als unser ZU HAUSE sehen?

Wenn sie ausge(leer)t, ausgelaugt, ist werden auch wir, wird auch die Menschheit weg sein? Können wir ohne sie existieren, leben und vielleicht nur noch ÜBERleben?

Heute ist der TAG DER ERDE. Aber müssen wir es und nicht TÄGLICH BEWUSST MACHEN, dass wir hier GAST sind und unsere Zeit begrenzt?!

Klar, „nach uns die Sintflut“ – was interessiert es mich, was nach mir ist? – ich lebe jetzt und will meine Luxus, meine Bequemlichkeit – …

ABER: Wem hinterlasse ich diese Welt, diese Erde, dieses Leben? Was hinterlasse ich? – Leben nach mir Menschen, die mir wichtig sind, die mir etwas  bedeuten, denen ich etwas hinterlassen möchte???

Ein guter Zeitpunkt, sich die Rede von Häuptling Seattle aus dem Jahre 1855 noch einmal bewusst und in Ruhe durch zu lesen?! Wir meinen: JA! – Nehmt euch die Zeit, nehmt euch die Ruhe.
Vieles hat heute noch Gültigkeit und seine Daseinsberechtigung. Vieles sollte uns heute noch im Bewusstsein sein und bleiben und unser Handeln entsprechend beeinflussen. Es ist selten zu früh und NIEMALS ZU SPÄT!!!

Machen wir Cacher es auf unsere Weise:
Ein CiTo vielleicht, eine Coin, die erinnert – uns weckt, ein EarthCache, oder „nur“ das Bewusstsein und das richtige Verhalten in Landschafts- oder Naturschutzgebieten, das nutzen der Wege und das Fernbleiben von Wildruhezonen, das schlichte „ich-geh-nicht-quer-Feld-ein-sondern-nutze-die-Wege-und-Pfade“ … was auch immer – denn ALLES ZÄHLT!!!

Wir danken bei diesem Thema ganz besonders für eure Aufmerksamkeit und Beachtung!
Denn es ist unsere Natur, unser Hobby und schlussendlich auch unser Leben. Und nur wir und jede(r) Einzelne(r) haben es Tag für Tag in der Hand, was wir machen und wie wir damit umgehen.

Anlässlich des Tages weisen wir auf eine passende Coin (save the nature) aus unserer Sammlung hin, die sich auch in unserem GC-Profil findet.

Missing – Wir bitten dringend um Mithilfe…

Am Mittwoch, 18.04.2012 oder „Der Dicke“ verschwunden.
Wir – die Gemeinschaft der Geocacher – bitten um Mithilfe, offene Augen, sachdienliche Hinweise, die zur Rückführung führen (könnten).

DANKE 🙂

Magellan eXplorist 610 – Verlosung

Das Geocaching-Handbuch verlost ein Magellan-eXplorist 610.

Wir sagen dazu:

Hey cool 🙂
Genau das Richtige für unsere Cacher-Zukunft:
Wir setzen mehr auf lange, schöne Multis, ausgedehnte Radtouren (nicht unbedingt Power-Trails!) deutschlandweit und Wandercaches in den entsprechenden (deutschsprachigen) Regionen.

Endlich kämen wir in den vollen Cachegenuss und deutlich über die Nutzungsmöglichkeiten unseres 60ers hinaus. Komplettes paperless caching (auch der Umwelt zuliebe).

Ein klasse Gerät und wir finden es toll, dass ihr es unter uns auslost.
Allen, die teilnehmen, viel Glück und bereits an dieser Stelle der Gewinnerin/dem Gewinner viel Freude mit dem Gerät.

Eigenlob stinkt? Uns egal … der Log des Jahres 2012 ;)

zum Log hier klicken …

Und wer nicht mag, der lässt es – ist ja ein freies Land und ein freies Web… 🙂
ABER: Wer mag, der kann es ja gern besser machen. Nur Mut!